next up previous contents
Next: 3 HTTP - HyperText Up: 2 Hard- und Softwarevoraussetzungen Previous: 2.1 Server

2.2 Clients

Die Client-Software ist auf einer breiten Hardware- und Betriebssystembasis einsetzbar. Dafür benötigt werden ein Personal Computer oder eine Workstation mit grafischer Benutzeroberfläche, ein Eingabegerät wie Maus, Lightpen, Touchscreen oder Tastatur und genügend Speicherplatz zum Anzeigen oder Bearbeiten der Multimedia-Objekte (bei Verwendung von Grafik oder Animation sollten mindestens 8 Megabytes Speicher vorhanden sein, besser mehr). Echtfarbgrafik ist wünschenswert; zur Nutzung der Audiodaten sollte eine Möglichkeit zur Tonausgabe in CD-Qualität vorhanden sein.

Wird Wert auf die Echtzeitanzeige von digitalem Video (MPEG) gelegt, so ist in der Regel besondere Hardware für das schnelle Verarbeiten dieser Daten notwendig.

 
Figure:  Mosaic -- populärster Client für WWW

Die Schlüsselrolle hierbei fällt dem Clientprogramm zu: es muß sowohl die Kommunikation mit dem Benutzer und dem Server erledigen, als auch die übertragenen Daten auf die gewünschte Weise verarbeiten. Dazu gehört auch beispielsweise die gleichzeitige Darstellung von Text, Video, Grafik und Ton.

Die nachfolgende Tabelle listet die wichtigsten Clientprogramme für verschiedene Plattformen aufgif.

G=Grafik, S=Schriftarten, T=Text
Clients für versch. Plattformen

Populärster Client ist dabei MOSAIC (siehe Bild 1) von der NCSA in seinen Versionen für Unix und MS-Windows.

Zu TKWWW ist noch zu erwähnen, daß dieses Programm nicht nur ein gewöhnliches Clientprogramm ist, sondern gleichzeitig auch Editor zum Erstellen und Verändern von HTML-Texten mit Erstellungshilfen für die Beschreibungssprache. Bild 2 zeigt das Arbeitsfenster von TKWWW. Das Besondere ist, daß die eingegeben Texte nicht nur mit den HTML-Strukturen angezeigt werden, sondern wie bei gängigen Textverarbeitungsprogrammen in der Form, in der sie Clientprogramme anzeigen (ein weiterer leistungsfähiger, aber kommerzieller HTML-Editor ist HOTMETAL (siehe Grafik auf Seite gif) von SoftSquad, der als Testversion aus dem Internet zu beziehen ist - dies hier nur der Vollständigkeit halber).

 
Figure 2:  tkWWW -- Editor und Client in Einem

WWW ist der originale Client vom CERN, geschrieben für NeXT-Rechner.

W3-EMACS ist eine Clientanpassung für EMACSgif, die verschiedene Textzonen in verschiedenen Schriftarten anzeigt.

LYNX ist ein reiner Textclient für VT100-Terminals und Kompatible. Er ist eher als Notlösung zu sehen denn als ernstzunehmender Client. LYNX kann keine Grafiken anzeigen und keine Audio- und Videoobjekte abspielen. Im Gegenzug verursacht er aber dadurch, daß er nur Texte von Servern anfordert, wesentlich geringere Netzlast.



next up previous contents
Next: 3 HTTP - HyperText Up: 2 Hard- und Softwarevoraussetzungen Previous: 2.1 Server



bla@fdasel